Scheidung ohne Anwalt

Eine Scheidung oder Aufhebung kann vollkommen ohne einen Anwalt nicht durchgeführt werden. Zumindest einer der Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner muss anwaltlich im Gerichtsverfahren vertreten sein. Und dieser Rechtsanwalt vertritt nur die Interessen seinen Auftraggeber bzw. Auftraggeberin. Auch kann nur der vertretene Anwalt einen Scheidung- bzw. Aufhebungsantrag und sonstige Anträge stellen. Der nicht vertrete Ehegatte kann eigentlich nur der Scheidung zustimmen.

Wann kann eine Scheidung ohne eigenen Anwalt sinnvoll sein?

Wenn beide Ehegatten geschieden werden wollen, ist eine Scheidung auch für denjenigen ohne Anwalt kein Problem, sofern sonst nichts weiter zu regeln ist, auch kein Versorgungsausgleich (wegen kurzer Ehe oder wegen Geringfügigkeit der auszugleichenden Werte, oder wegen notariellem Verzicht). Ist ein Versorgungsausgleich durchzuführen, ist es schon zweckmäßig, einen eigenen Anwalt zur Überprüfung der vorgelegten Zahlen in Anspruch zu nehmen.

Wenn alle anderen möglichen Streitpunkt geregelt sind wie Hausrat, Umgang mit dem Kind, Unterhaltszahlungen geregelt sind. Erfolgt diese Regelung der beiden Ehegatten ohne anwaltliche Hilfe, kann dies eine sinnvolle Vereinbarung sein. Ohne vorherige, außergerichtliche  anwaltliche Beratung sollte man hiervon Abstand nehmen. Denn was zum Einkommen und den Abzüge zu zählen ist, beschäftigt oftmals die Gerichte. Und wer im nachhinein feststellen muss, dass ihm mehr Unterhalt zustehen würden oder er zu viel Unterhalt gezahlt hat, kann in der Regel nichts nachfordern bzw. zurückfordern.

Wenn keine sonstigen Vermögenswerte oder Eigentumsübertragungen im Gegenzug der Schuldübernahme zu regeln sind.

Welchen Vorteil bringt nur ein Anwalt?

Auf den ersten Blick nur dem nicht vertretenen Ehegatten / Lebenspartner. Weil er keinen Anwalt beauftragt hat, braucht er auch keinen Anwalt zu bezahlen. Der andere Ehegatte mit Anwalt ist aber dessen Kostenschuldner. Sofern die Partner eine einverständliche Scheidung durchführen mit Kompromissen und gegenseitigem Wohlwollen, können sich die Beiden darauf verständigen, die anwaltlichen Kosten zu teilen. Für eine solche Vereinbarung stellen wir unserem Mandanten bzw. Mandantin einen Vertrag kostenlos zur Verfügung, der eine solche Vereinbarung regelt.

Nachteil, sich ohne Anwalt scheiden zu lassen?

Geht es um finanzielle Dinge hat der nicht vertretene Ehegatte gegenüber dem anderen deutliche Nachteile, weil er nicht weiß, ob die Berechnungsgrundlagen im Einzelnen richtig sind oder ob Einkommen hinzugerechnet oder Abzüge vorgenommen werden müssen. Hier kann man nur anraten, sich zumindest außergerichtlich anwaltlich beraten zu lassen.